Wie die Ruhe vor dem Sturm


Liebe

von Brittainy C. Cherry aus dem LYX Verlag //

Von Libellen und verlorener Liebe

„Liebe wurde nicht erst real, wenn man es laut aussprach. Nein, Liebe saß viel mehr ganz still da, in den Schatten der Nacht, und heilte die Risse in unseren Herzen.“ – Ellie

Eleanor und Greyson haben sich geliebt und sich aus den Augen verloren. Sechzehn Jahre später bewirbt sich Ellie auf einen Job als Nanny. Und es ist ausgerechnet Greysons Familie für die sie arbeiten soll. Doch Greyson hat sich verändert. Er ist kälter geworden, emotionsloser. Ellie ist entschlossen seinen Kindern zu helfen und für sie, genau wie für Greyson, zu kämpfen.

Diese Geschichte ist wirklich nichts für schwache Nerven. Sie ist ebenso wunderschön wie traurig und auf ganzer Linie einfach hochemotional. Es hätte mich echt mal jemand vorwarnen sollen, welche Sturmflut von Gefühlen dieses Buch im Leser auslösen kann.

Es beginnt mit der jungen Ellie und dem jungen Grey. Eine Liebesgeschichte, süß wie Zuckerwatte und leicht wie Libellenflügel. Trotzdem macht ihre Liebe nicht das perfekte Leben. Beide haben eine tragische Vergangenheit und schon da leidet man als Leser so richtig. Mir gefällt diese Vorgeschichte total und sie bildet trotz viel Schmerz einen wunderschönen, kindlichen Kontrast zu dem, was danach kommt.

Ellie hat sich auch später kaum verändert. Sie ist etwas tollpatschig und nicht auf den Mund gefallen. Die Beziehung zu Karla und Lorelai, Greysons Kindern, finde ich total herzerwärmend und diese Szenen haben mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht. Aus Greyson ist ein eher kalter Mann mit viel Leid geworden. Aber Ellie wäre nicht Ellie, wenn sie nicht versuchen würde ihn zu retten.

Der Schreibstil ist total flüssig, manchmal tragen die Personen für mich aber zu dick auf in ihren Dialogen. Vielen von euch wird das total gefallen, mir ist es oft too much. Die Dialoge wirken dadurch teils zu erzwungen und kitschig, aber das ist reine Geschmackssache und was mich hier stört wird – wie schon gesagt- vielen Lesern sehr gefallen.


Fazit 

Ohne Spoilern zu wollen wird hier mit vielen schwierigen Themen gearbeitet, was meisterhaft geglückt ist. Alles ist nachvollziehbar, die Probleme echt und das Drama nicht übertrieben. Diese Geschichte tut weh, mach ebenso traurig wie glücklich und bringt zum Lachen. Was will Buchwurm da bitte mehr??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.