A Good Girl’s Guide To Murder


Jugendroman, Thriller

von Holly Jackson aus dem ONE Verlag //

Kleinstadt-Mädchen sucht mysteriösen Mörder 

„Wenn du rumläufst und gefährliche Fragen stellst, Mädchen, wirst du einige gefährliche Antworten finden.“ -H. B. 

Für die Kleinstadt Kilton ist schon lange klar, wer den Mord an der beliebten Schülerin Andie Bell begangen hat: Ihr Freund Sal Singh, der sich kurz darauf umbrachte. Nur Pip ist sich sicher, dass es eben nicht Sal gewesen ist. Als Schulprojekt getarnt beginnt sie mit ihren Nachforschungen. Doch wer tief gräbt, kann tief fallen.

Ab und an liebe ich High School-Thriller. Da gibt es immer viel Drama, Blut, Morde aber sie sind nicht ganz so verstörend wie ihre großen Thriller-Brüder.

Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht die Schülerin Pip, die Sals Unschuld beweisen will. Pip ist natürlich sehr intelligent und neugierig, aber auch etwas naiv und leichtsinnig. Deshalb gräbt sie tief und achtet nicht immer auf ihre eigene Sicherheit. Im verlauf des Buches lernt man immer mehr Bewohner der Stadt kennen und jeder scheint verwickelt zu sein. Dabei werden die Fährten gelegt und gelenkt, sodass man als Leser zum Miträtseln animiert wird.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, vor Allem weil auch Protokolle und Interviews ihren Platz finden. Das sorgt für Abwechslung. Trotzdem finde ich einige Stellen etwas langatmig. Die Auflösung finde ich gelungen, überrascht hat sie mich allerdings nicht.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich diese Geschichte extrem an Two can keep a secret erinnert hat. Die Bücher sind (meinen Recherchen zufolge) einige Monate nacheinander entstanden, aber einige Parallelen sind schon krass und haben bei mir eher zu Augenrollen und einem geseufzten „Natürlich! Was auch sonst“ geführt. Vielleicht hätte ich mir zwischen den beiden Büchern etwas mehr Zeit nehmen sollen 😀


Fazit 

Ein gelungenes und spannendes Werk, das mich zwar unterhalten hat, aber zu wenig Überraschungen und Wendungen bot. Man tritt lange auf der Stelle und hat so viele Hinweise in verschiedene Richtungen, dass man das Rätseln ab und an „aufschiebt“, statt direkt Theorien zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.