Neon Birds


Dystopie, Sci-Fi

von Marie Graßhoff aus dem Lübbe Verlag //

Im Kampf gegen KAMI 

„Je tiefer der Schmerz ist, desto mehr hat dir das, was du vermisst, bedeutet.“ – Okijen

Im Jahr 2101 verwandelt die künstliche Intelligenz KAMI die Menschen in übermäßig starke und schnelle Cyborgs. Während die Soldaten tapfer versuchen das Virus zu bekämpfen, verehren einige Sekten KAMI als Gottheit. Die Lage spitzt sich zu und KAMI besetzt immer mehr Teile der Welt. Doch vier mutige junge Erwachsene stellen sich dem Untergang der Zivilisation entgegen…

In Neon Birds begleitet man hauptsächlich Andra, Flover, Luke und Okijen. Jeder der vier muss seine eigenen Dämonen bekämpfen, setzt sich aber auch im Kampf für die Welt ein. Sie haben viele Gemeinsamkeiten wie Mut und Loyalität, aber doch sind sie sehr unterschiedlich. Ich kann gar nicht sagen, wen ich am liebsten mag, aber ich kann sagen, dass ich keinen der vier nicht mag und das ist auch schon sehr viel wert. Trotzdem hoffe ich, dass ich im nächsten Band noch etwas mehr Verbindung aufbauen kann, da mir das manchmal gefehlt hat.

Die Grundidee ist nicht ganz neu, aber ordentlich aufpoliert mit vielen neuen Gedankengängen, sodass es interessant und spannend ist. Alles ist nachvollziehbar und logisch. Vor einigen Kapiteln gibt es Illustrationen oder besondere Einträge, wodurch zwar viel Wissen vermittelt wird, man aber auch immer noch neugieriger wird.

Durch die verschiedenen Perspektivenwechsel wird das Buch nicht langweilig und auch kleinere Längen, die etwas zäh sind, werden so gut überbrückt. Der Schreibstil ist dazu angenehm und flüssig, sodass ich mich nie durch das Buch quälen musste.


Fazit

Ein guter Start in eine Trilogie, auf die ich weiterhin sehr gespannt bin. Trotzdem ist da noch etwas Luft gerade auf emotionaler Ebene. Ich hoffe sehr, dass es in Band 2 davon etwas mehr gibt und bin gespannt auf die Fortsetzungen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.