Meine Top Fünf aus 2019 am 3. Advent


Ich habe mir überlegt, mein Lesejahr ein wenig zusammen zu fassen. Deshalb fallen die Zehn am Zehnten diesen Monat aus, denn im Dezember gibt es 20 Bücher zu entdecken. Jeden Adventssonntag stelle ich euch meine Lieblinge aus dem Jahr 2019 vor. Am 3. Advent geht es um meine Lieblingsbücher in meiner meistgelesenen Kategorie: Fantasy. Was war euer Highlight in der Kategorie? 🙂

5. Caraval von Stephanie Garber

Darum geht’s: Scarlett lebt mit ihrer Schwester Tella auf der Insel Trisda. Ihr Vater ist der Gouverneur der Insel, ein grausamer Mann, der die beiden Mädchen terrorisiert. Und so hat Scarlett lange Zeit einen Herzenswunsch: Einmal die Magie und das Schauspiel von Caraval erleben. Als sie die Hoffnung so gut wie aufgegeben hat, erhält sie Eintrittskarten für Caraval. Doch sie muss schnell feststellen, dass das Spiel nicht nur positive Magie beinhaltet. Nichts ist so, wie es scheint und vielleicht ist es ja doch nicht nur ein Spiel…

Dieses Buch konnte mich vor Allem mit der düsteren Atmosphäre beeindrucken, die ein wenig an Tim Burton Filme erinnert. Alles ist bezaubernd, magisch, verspielt – aber eben nicht auf die übliche positive Weise. Alles erhält einen seltsamen Beigeschmack und man stellt sich eigentlich nur eine Frage: Was zum Teufel geht hier eigentlich ab?!

4. Die Nevernight-Chroniken von Jay Kristoff

Darum geht’s: Die 16-jährge Mia Covere sucht einen Assassinenorden (=die rote Kirche) auf, um eine gefürchtete Klinge zu werden und ihre Familie zu rächen. Immer mit von der Partie: Herr Freundlich, ihre zeitweise ziemlich sarkastische Schattenkatze (die mich total an Salem aus Simsalabim Sabrina erinnert 😀 ). „Nevernight“ ist ein verstrickter Fantasyroman mit einer eigenen wunderschön gestalteten Karte, eigenen Völkern, Sprachen, Gesellschaften und Traditionen, sodass eine komplexe neue Welt entsteht. Doch zunächst muss unsere Protagonistin verschiedenste Prüfungen ihrer Shahiide (=Lehrer) bestehen und natürlich lauert der Tod an jeder Ecke, sodass Mias „Schulzeit“ von sehr viel Blut geprägt wird.

Du suchst ein spannendes Fantasy-Buch, das humorvoll ist, eine nicht ganz so kitschige Liebesgeschichte beinhaltet und in dem mindestens genauso viel Blut fließt wie bei Game of Thrones? Dann solltest du dir Mias Geschichte nicht entgehen lassen! Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, ist man aber erstmal drin, fällt einem auf wie großartig die Erzählweise ist. Ganz anders, aber wirklich großartig und nichts für schwache Nerven!

3. Die Spiegelreisende von Christelle Dabos

Darum geht’s: Ophelia ist keine typische Protagonistin, keine starke heroische Heldin. Als sie mit dem adeligen Thorn aus dem fernen Norden verheiratet werden soll, rebelliert sie nicht sondern verlässt ihre Heimatarche Anima. Doch schnell merkt sie, dass man diese Heirat nicht ruhig hinnehmen kann. Denn der unbekannte Pol birgt Geheimnisse, Rätsel, Intrigen und vor Allem Gefahren. Schon bald ist die Spiegelreisende gefangen in einem Strudel aus Ereignissen und muss sich fragen, wem sie am meisten vertrauen kann… oder besser gesagt: Wem sie auf keinen Fall vertrauen sollte.

Für diese Geschichte brauchte ich Zeit und ich habe sie wortwörtlich lieben gelernt. Die Charaktere sind ein klein wenig schrullig und es hat etwas gedauert, um richtig in die Geschichte reinzufinden. Je länger ich jetzt aber darüber nachdenke, desto mehr freue ich mich auf die nachfolgenden Teile und ich merke: Dieses Buch hat es mir doch ganz schön angetan.

2. Das Vermächtnis der Grimms von Nicole Böhm

Darum geht’s: Kristin Collins hat ein Geheimnis, dass sie geradewegs in die Special Task Force ihres Bruder bringt, um Jagd auf den wolfsartigen Grimm zu machen.
Ash ist ein Draufgänger in der Märchenwelt Abalion, der ein Händchen dafür hat, zwischen die Fronten zu geraten.
Die Masali sind die Erschaffer der Märchen, die die Macht der Worte und der Fantasie beherrschen.

Diese drei Geschichten werden in der Dilogie zu einem kunstvollen komplexen Netz gespannt. Dabei hat die Story alles was man braucht: Spannung, Humor, Bösewichte, Intrigen, falsche Fährten, Geheimnisse, Helden, verschrobene Persönlichkeiten und den kleinen Bruder von Flynn Rider aus Rapunzel… jedenfalls bin ich der festen Überzeugung, Ash und Flynn sind zumindest Cousins so ähnlich wie sie sich sind 😀 Mir fielen im Nachhinein noch so viele Dinge auf, ich hätte direkt wieder von vorn anfangen können. Anspruchsvoll, aber wahnsinnig gut!

1. Strange the dreamer – Der Junge, der träumte von Laini Taylor

Darum geht’s: Lazlo Strange ist ein Waisenjunge, der nichts mehr liebt als Bücher, Märchen und Legenden. Eine hat es ihm dabei ganz besonders angetan: Die Sage der geheimnisvollen Stadt Weep. Eines Tag sucht der Traum seinen Träumer, denn es werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht. Und für Lazlo steht sofort fest, dass er dieses Abenteuer selbst erleben will statt irgendwann davon zu lesen.

Dieses Buch hat sich in mein kleines Leserherz geschlichen und ich zähle es jetzt schon zu meinen Lieblingen. Jedes Kapitel, jede Seite und jeder Satz haben mich verzaubert und mitträumen lassen. Lazlo ist ein ganz toller und sympathischer Protagonist, mit dem ich am liebsten selbst einmal einen Plausch halten würde. Long Story Short: Dieses Buch + Ich = Liebe <3

2 Comments

    • Heyho Lisa!
      Wie schön, dass dir die Buchtipps gefallen und ganz viel Spaß, wenn du dazu kommst, die Spiegelreisende und Nevernight zu lesen 🙂 Bin schon gespannt auf deine Meinung!
      Liebe Grüße und schöne Feiertage! (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.