Lesemonat Januar 2020


Im ersten Monat des Jahres habe ich 4 Bücher gelesen. Für mich ein wirklich guter Start. Mit dabei waren eine überraschend gute Fortsetzung, eine gute Fortsetzung, eine nicht ganz so gute Fortsetzung und ein Liebesroman a la Ein ganzes halbes Jahr. Ihr merkt schon: Ich versuche meine Reihen etwas weiterzulesen und zu beenden 🙂 Die ganzen Rezensionen, in denen ihr auch immer eine kleine spoilerfreie Inhaltsangabe findet, könnt ihr hier nachlesen. Verratet mir doch eure Tops und Flops im Januar!

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast von Christelle Dabos aus dem Insel Verlag

Der erste Band der Spiegelreisenden hat mir gefallen, aber der zweite haut mich um! Die Entwicklung der Protagonistin Ophelia ist sehr gelungen und das ganze Buch war spannend, ein wenig verschroben und voll von Intrigen und Geheimnissen. Ich liebe Intrigen! Außerdem ist die Hauptthematik der Romane so viel größer als es zunächst vermuten lässt. Definitiv mein Highlight!

The Light in us von Emma Scott aus dem LYX Verlag

Dieses Buch hat mich sehr an Ein ganzes halbes Jahr erinnert. Und natürlich sollte man Bücher nie vergleichen, aber das fiel mir hier sehr schwer. Dabei wurde ich mit der Protagonistin Charlotte überhaupt nicht warm und mir war das Buch oft zu überdramatisch. Eine Prise weniger hätte es für mich auch getan. Trotzdem hat die Geschichte sehr viele schöne Passagen und ist definitiv lesenswert.

Legendary von Stephanie Garber aus dem Piper Verlag

Auch der zweite Band handelt von dem magischen Spiel Caraval und seinem fantastischen Meister Legend. Ihr mögt düstere aber funkelnde Welten? Dunkle Geheimnisse und glitzernde Mysterien? Dann solltet ihr euch weder Caraval noch Legendary entgehen lassen. Legendary war für mich eine gelungene Fortsetzung mit kleinen Schwächen, doch ich liebe nach wie vor die Welt und die Atmosphäre.

Das gestohlene Herz der Anderwelt von Sandra Regnier aus dem Carlsen Verlag

Ich liebe die Pan-Trilogie und war umso gespannter auf das Spin-Off rund um die Anderwelt, Den ersten Teil fand ich noch interessant, der zweite gefiel mir leider weniger gut. Den Schreibstil mag ich nach wie vor sehr, aber die Story hat mich nicht so recht packen können. Außerdem wirken die Protagonisten wie Kopien der Protagonisten aus der Pan-Trilogie. Und an die zwei kommt für mich keiner ran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.