Die Zehn am Zehnten im Februar


Bei meinen „Zehn am Zehnten“ stelle ich euch jeden Monat eine Top 10 zusammen; meistens zu Themen, die ihr euch auf Instagram gewünscht habt. Im Januar ging es um meine liebsten fiktiven Orte aus Büchern und dabei ist mir aufgefallen, dass es auch genug fiktive Orte gibt, an denen ich lieber nicht zu Hause wäre. Und die kommen jetzt im Februar! Fällt euch ein Ort zu dem Thema ein? 🙂 Achja: Nehmt diese Liste mit Humor und Sarksamus 😀

10. In der Cloud

Die Cloud ist der größte Online-Store in Rob Harts Dystopie Der Store. Die Menschen, die dort arbeiten, leben dort auch. Mal ganz abgesehen von den strengen Richtlinien der Cloud wäre mir das Leben dort viel zu eintönig. Every day the same? Nicht mit mir!

09. Auf der Insel Naath

Die Insel Naath liegt an der Nordwestküste des Kontinents Sothoryos, einer der vier bekannten Kontinente im Game of thrones – Universum. Die Naathi sind ein sehr friedfertiges Volk, die nicht einmal zu Selbstverteidigung Gewalt anwenden. Und dadurch entstehen für mich zwei Probleme. Zum Einen werden die Naathi nur durch eine bestimmte Schmetterlingsart geschützt, die das Schmetterlingsfieber übertragen. Die Einheimischen sind dagegen immun, ich würde allerdings schnell… nunja… die Flatter machen. Zum Anderen wird Naath häufig von Sklaventreibern aufgesucht. Wäre ich gebürtiger Naathi, würde ich also in dauernder Angst vor der Sklaverei leben.

08. Bei den Ferox

Die Ferox sind eine Fraktion in der Dystopie Die Bestimmung. Wahrscheinlich hält mich jetzt mehr als einer von euch für verrückt und würde sich liebend gern den Ferox anschließen. Mut, Tapferkeit und Stolz sind ihre Werte, aber ich wäre da vollkommen fehl am Platz. Alles da ist super gefährlich, man springt auf fahrende Züge und trinkt viel Alkohol… ich bin dann mal bei den Amite, Menschen umarmen.

07. Weep – Die namenlose Stadt

Lazlo, der Held aus Strange the dreamer, ist fasziniert von des sagenumwobenen Stadt Weep, die ihren Namen verlor. In der Vergangenheit herrschten skrupellose Götter, nun hat Weep andere dunkle Geheimnisse. Wenn Weep seine Probleme gelöst hat, komme ich gern mal vorbei, aber bis dahin genieße ich die Sonne woanders.

06. Hazelwood

Halt dich fern von Hazelwood. Diese Warnung gibt es nicht umsonst. Hazelwood ist gruselig, düstert und fordert Tote. Und bei dem Worte „Tote“ bin ich eben schon über alle 7 Berge. Ja, ich halte mich nur zu gern fern von Hazelwood.

05. Riverdale

„Waaaas? Ich würd nur zu gern mit Jug und Archie dort einen Milchshake trinken, du etwa nicht?“ Nein, das will ich ganz und gar nicht! Riverdale ist düster und voller seltsamer Ereignisse. Trauen kann man niemandem, eventuell trifft man noch den sonderbaren und absolut gruseligen Gargoyle-König und eine funktionierende Justiz gibt es anscheinend auch nicht. Ich sage JA! zu Milchshakes und NEIN! zu Riverdale.

04. Verity City

Monster of verity – Na wenn der Titel nicht alles verrät, dann weiß ich auch nicht. In der zweigeteilten Metropole wimmelt es nämlich nur so vor Monstern. Ich möchte gar nicht zu viel verraten (Spoilergefahr), nur so viel: Ich mag monsterfreie Welten, es sei denn, es sind die Monster der Monster AG.

03. Die Rote Kirche

Wieder werden einige von euch sagen: „Natürlich will ich die rote Kirche besuchen und die gefährlichste Klinge aller Zeiten werden!“ Und wenn ihr das sagt, tja, dann seid ihr einfach mutiger und geschickter als ich. Mit meinen zwei linken Händen und ebenso vielen linken Füßen würde ich wohl schneller das Zeitliche segnen als ihr Nevernight sagen könnt. Ihr erkennt ein Muster? Ich mag grundsätzlich Abenteuer, bei denen mir niemand ein Dolch ins Herz stoßen kann und mir an die Gurgel (haha Wortwitz) will.

02. Distrikt 12

Generell ist ein Leben in Panem für mich nicht gerade erstrebenswert. Erst fürchte ich mich selbst davor, in der Arena kämpfen zu müssen, dann muss ich mich um meine Kinder sorgen. Doch Distrikt 12 trifft es besonders hart. Minenunfälle, Hunger und eine erhöhte Brandgefahr – das ist der Alltag, um den ich Katniss und Peeta nicht beneide.

01. Der Mondscheinpalast

Der Mondscheinpalast befindet sich auf dem Pol, einer Arche in der Welt der Spiegelreisenden. Anders als bei vielen anderen Plätzen ist es hier nicht die Todesgefahr, die dem Pol den ersten Platz beschert. Ein grummeliger Familiengeist und vor Allem verfeindete Clans sind einfach super anstrengend. Nie weiß man, wem man trauen kann, selbst das niedlichste Kind ist eine Bestie, die dir was Böses will. Und richtige Liebe ist mir da bisher auch noch nicht untergekommen. Außerdem basiert fast alles auf einer Illusion und auch wenn Träume schön sind: Ein wenig hänge ich auch an der Realität. Auf diese Machtspiele und verkorksten Ansichten habe ich absolut keine Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.