Unter dem Zelt der Sterne


Jugendroman, Liebe

von Jenn Bennett aus dem Carlsen Verlag /

Von Sternen, der Wildnis und Bärenkanistern

„Ich ziehe hier sehr wohl mein eigene Kind groß. Du gehörst zu mir. Ich musste dich nicht auf die Welt bringen, um dich lieb zu haben, Süße.“ 

Zorie, zukünftige Astrophysikerin, und Lennon, reptilienbegeisterter Camper, waren mal beste Freunde und eine Zeit lang auch mehr. Doch seit dem Homecoming-Ball sieht Zorie in Lennon nicht mehr ihren Freund, sondern ihren Feind. Als sie dann ausgerechnet mit ihm in der Wildnis strandet, wird sie mit der Vergangenheit und ihrem gebrochenen Herzen konfrontiert. Denn dort hat sie keine Chance, dem Ganzen aus dem Weg zu gehen…

Normalerweise gehe ich ja nicht auf das Cover ein, weil ich finde, dass jeder selbst entscheiden muss was er schön und ansprechend findet. Doch in diesem Fall muss ich kurz anmerken, dass ich in das Cover echt verliebt bin. 😀 Das Buch hat mich quasi magisch angezogen und zu mir gesprochen! Nicht zu Letzt wohl auch, weil es mehrere wirklich süß illustrierte Karten beinhaltet, die mich an das Game „Life is strange“ erinnern 😀

Die Geschichte war dann etwas anders als erwartet, was aber nicht negativ ist. Die ersten Seiten plätschern ein wenig vor sich hin, sind dabei aber nicht langweilig. Der Schreibstil ist modern und jugendlich und dadurch angenehm und flüssig zu lesen. Man weiß schon aus dem Klappentext, dass etwas beim Homecoming-Ball vorgefallen ist, es bleibt aber lange ein Rätsel. Das finde ich wirklich klug gemacht, denn so sitzt man oft frustriert vor dem Ende eines Kapitels und grummelt vor sich hin: „Verdammt, was ist denn jetzt da passiert? Vielleicht stehts ja im nächsten Kapitel, eins kann ich ja noch lesen.“ Dabei gibt es übrigens noch ein anderes großes und gefühlvolles Thema, das behandelt wird, aber da will ich mal nicht zu viel sagen 🙂

Zorie und Lennon sind beide sehr sympathisch. Er wirkt im Gegensatz zu den anderen Protagonisten sehr reif. Was mir vor Allem gefällt, ist, dass er nicht der typische Sixpack-UmwerfenderTyp-Protagonist ist, das ist wirklich erfrischend. Zorie ist zu Beginn etwas naiv, was man aber gut und gerne auf ihr Alter schieben kann. Ich selber hatte oft das Gefühl, meine (nicht existierende) kleine Schwester erzählt mir gerade von ihrem letzten Campingtrip und ich höre ihr dabei zu und lächle. Ganz besonders ist die Beziehung von Zorie und ihrer Mutter, die hat mich wirklich sehr gerührt.


Fazit

„Unter dem Zelt der Sterne“ ist ein wirklich süßes Buch mit fantastischer Aufmachung. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, auch wenn einige ab und an leicht übertrieben wirken. Trotzdem ist dieses Buch genau richtig, wenn man nach einem schönen Setting, einem leichten Schreibstil und liebenswerten Protagonisten sucht.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anna|22|Bookaddict (@mittenim1oomorgenwald) am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.