Nevernight – Das Spiel


Fantasy

von Jay Kristoff aus dem Fischer Tor Verlag //

Von der Assassine zur Gladiatii

Kein Licht ohne Schatten. Keine Rache ohne Schmerz. Kein Leben ohne Tod.

Mia Corvere ist zurück und hat neben Herr Freundlich nun auch noch Eclipse als Dämonen-Gefährtin bei sich. Mia wird getrieben von ihrem alten Ziel: Sie will Rache für ihre Familie. Dazu begibt sie sich in die Sklaverei um an den Großen Spielen von Gottesgrab teilzunehmen. Dort kämpft sie für Ruhm und Ehre und gegen den Tod…

Jay Kristoffs Schreibstil ist besonders und speziell, aber ich kam wieder gut in die Geschichte. Das lag auch an der kleinen Zusammenfassung am Anfang des Buches. Damit wird das „Wer war nochmal wer“-Problem klug gelöst, denn wenn man alle Bände nacheinander verschlingt, kann man diesen Teil auch überspringen und man verpasst nichts.. außer den großartigen Humor des Autors natürlich. Diese Mischung aus Sarkasmus, Gewalt, Sex, Kämpfen und Witz machen für mich einen riesigen Teil von Nevernights Charme aus. 

Ein weiterer großer Teil bilden die Charaktere. Die Wortgefechte von Eclipse und Herr Freundlich, die verschiedener nicht sein könnten, haben mich großartig unterhalten. Dazwischen Mias sarkastische Kommentare und das Trio ist perfekt. Mia ist ein wirklich starkes Mädchen, das aber manchmal selbst nicht so genau weiß, wo es steht, was es will und was es dafür in Kauf nimmt. Aber  genau deshalb überrascht sie den Leser so manches Mal. 

Die Handlung ist zwar dank vieler Kämpfe und Gefechte spannend, zieht sich aber leider etwas in die Länge. Manchmal hatte ich das Gefühl die Seiten fliegen nur so dahin, manchmal hatte ich das Gefühl zu kriechen. Das Ende ist aber ein wahres Feuerwerk, sodass man sich am liebsten sofort den nächsten Teil schnappen würde und den Autor eventuell ein wenig verflucht 😀 


Fazit

Der zweite Teil der Trilogie ist ist für mich etwas schwächer als der erste Band, überzeugt aber trotzdem mit Sarkasmus, Humor, vielen Fußnoten und noch mehr Blut. Außerdem macht er mehr als neugierig auf den finalen Band!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.