Nach oben führt auch ein Weg hinab


Jugendroman

von April Wynter // Selfpublisher/Nova MD // Danke für das Bloggerexemplar //

Das Buch für Fernweh

„Manchmal suchen wir nach Dingen und finden stattdessen einen Teil in uns selbst.“

Maddy soll die Sommerferien bei ihrem Dad verbringen… den sie seit Jahren nicht gesehen hat… und der in Kanada wohnt. Begeistert ist sie nicht, doch eine unglaubliche Chance tut sich für sie auf und bessert ihre Stimmung. Eine Chance, für die sie einen Roadtrip in die Rocky Mountains unternimmt. Und das mit niemand geringerem als ihren an den Rollstuhl gebundenen Großvater.

Erzählt wird die Geschichte von Maddy. Anfangs musste ich mich etwas an den Schreibstil gewöhnen. Er ist jung und modern, da es eben die Sicht der Jugendlichen ist, aber dadurch bin ich manchmal über Satzfetzen gestolpert. Neben wirklich schönen Stellen und Zitaten gibt es auch Vergleiche, die für mich etwas too much waren. Alles in Allem lässt sich das Buch aber sehr flüssig lesen. Außerdem punkten die QR-Codes, die im Buch versteckt sind. Durch diese wird man zu bestimmten Artikeln auf der Website der Autorin weitergeleitet, die wunderschöne Bilder zeigen und Interessantes aus Kanada berichten. Dadurch lernt man das Land noch mehr kennen… und würde am liebsten in den nächsten Flieger steigen!

Die Handlung des Buches gefiel mir gut und es war an keiner Stelle langatmig. Es behandelt viele Themen kritisch wie z.B. Social media Wahn, das Da-Sein als Influencer, Leistungsdruck und natürlich die Krankheit und das Alter von Grandpa Stan. Dabei gibt es immer wieder Szenen, in denen man sich selbst wieder findet und sich mit freut oder aufregt und es werden auch Schattenseiten gezeigt.

Maddy ist frech, vorlaut und zu Beginn fand ich sie wirklich anstrengend. Nach und nach konnten wir uns dann anfreunden, was mir allerdings etwas zu lang gedauert hat. Es gibt aber nachvollziehbare Gründe, die sie zu der gemacht haben, die sie zu Beginn des Buches war, weshalb ich viele ihrer Gedanken und Handlungen nicht unbedingt nachvollziehen, aber verstehen konnte. Allerdings wirkt sie manchmal etwas zu jung, vor Allem in Bezug auf ihre Freundin Lola.

Mein persönlicher Held ist Grandpa Stan. Maddys Großvater ist ein liebenswerter, verständnisvoller, weiser und lebensfroher Mann, der die Natur und die Menschen liebt. Außerdem ist da ja auch noch Vince, der Australier mit der Wuschelmähne. Ein bodenständiger Mann, der gern schon eher hätte auftreten dürfen.


Fazit

Ein wirklich gutes Buch mit kleineren Schwächen. Die ersten Seiten habe ich mich noch etwas schwer getan, dann konnte mich das Buch aber immer für sich gewinnen. Vor Allem aber habe ich echt verdammt Lust, mir einen Van oder ein Wohnmobil zu schnappen und meinen eigenen Roadtrip zu beginnen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.