Die Tribute von Panem X


Dystopie

von Suzanne Collins aus dem Oetinger Verlag //

Brot und Spiele 

„Man weiß genau, wann man die Grenze zum Bösen überschreitet, und es ist eine ständige Herausforderung im Leben, auf der richtigen Seite dieser Grenze zu bleiben.“ – L. G.

Achtung Spoiler zur Haupttrilogie!

Die Zehnten Hungerspiele sind noch nicht das, was wir aus Katniss‘ Spielen kennen. In diesem Jahr ist Coriolanus Snow auch kein Präsident, sondern Schüler und Mentor der Tributin aus Distrikt 12. Coriolanus‘ Familie geht es schlecht und so versucht er alles, um die Anderen zu übertrumpfen, Lucy Gray zum Siegertribut zu machen und seiner Familie wieder Macht zu schenken.

Als waschechter Panem-Fan war von Anfang an klar: Das muss ich lesen! Koste es, was es wolle! Tatsächlich finde ich das Buch mit 26€ recht teuer, aber lange überlegt habe ich trotzdem nicht.

In dieser Geschichte über die zehnten Hungerspiele ist der Krieg sogar noch präsenter als in Katniss‘ und Peetas Zeit. Es ist wirklich interessant, denn viele wichtige Elemente der späteren Hungerspiele nehmen in diesem Jahr ihren Anfang. So auch das Mentorenprogramm bei dem Coriolanus Lucy Gray zugeteilt wird.

Man kennt Snow als gemeinen, intelligenten aber hinterlistigen Präsidenten Panems. Auch in seinen jungen Jahren erkennt man schon einige Tendenzen. Er wirkt zwar erst noch freundlicher und charmanter, doch er hat bereits eine düstere und hinterlistige Seite. Sein Stolz und die Macht seiner Familie stehen an erster Stelle. Deshalb zieht er hinterrücks die Fäden.

Lucy Gray ist das genaue Gegenteil. Sie weiß sich zwar zu verkaufen, aber sie ist bunt, fröhlich und gutherzig. Trotzdem ist sie aber auch sehr stur, mutig und etwas trotzig. Ich hab mehr als einmal gedacht, dass Katniss Snow doch ganz schön an Lucy Gray erinnern muss. Da Coriolanus‘ Tributin viel singt, spielen auch Lieder dieses Mal eine sehr zentrale Rolle. Dabei wird das leider aber auch etwas viel ab und an.

Am besten gefallen mir aber die Bezüge zur geliebten Trilogie um Katniss und Peeta. Die Anspielungen aber auch Erklärungen haben mir immer ein breites Lächeln ins Gesicht gezaubert. Außerdem ist der Schreibstil genauso gut und typisch, sodass ich mich direkt wieder in mein 13-jähriges Ich zurückversetzt fühlte, welches um halb 5 morgens nach durchgelesener Nacht mit Spannung erwartet, was als nächstes in der Arena passiert.


Fazit 

Ich kann schlecht bewerten, wie mir die Geschichte gefallen hätte, gäbe es die Trilogie nicht. Aber ich kann sagen, dass mich das Buch trotz kleinerer Längen großartig unterhalten hat. Ob es richtig ist, bei Panem zu sagen, dass man dieses Nach-Hause-kommen-Gefühl hat? Bei der brutalen Welt vielleicht eher nicht. Aber ein wenig ist es nun mal so und ich sage in ganz anderem Sinne: Panem heute, Panem morgen, Panem für immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.