Chaos Walking


Dystopie, Lieblinge, Sci-Fi

von Patrick Ness aus dem CBT Verlag //  Vielen Dank für das Rezensionsexemplar! //

Eine Buchliebe, die mir weh tat

„Alles auf diesem Planeten spricht zueinander. Einfach alles. Das ist es, was New World ausmacht: Informationen, immerzu, nie versiegend, ob du willst oder nicht.“ – Ben

In Todd Hewitts Heimatstadt ist es laut. Ein Krankheitserreger forderte das Leben aller Frauen, doch die Männer hören seit dem ihre Gedanken. Alle Gedanken. Keine Geheimnisse. Oder? Kurz vor Todds Geburtstag, der ihn traditionell zum Mann machen sollte, entdeckt Todd einen Ort voller Stille und er entdeckt ein Mädchen. Er muss erfahren, dass es in einer Stadt voller Lärm und Gedanken doch Geheimnisse geben kann. Und er muss um sein Leben rennen…

Ich freu mich so sehr, eine so positive Rezension schreiben zu dürfen, gleichzeitig habe ich mich etwas darum gedrückt. Denn jetzt muss ich mich wieder mit dem Buch auseinander setzen und nur so viel: Ich hab’s geliebt und es tat weh!

„Der Krieg ist ein Ungeheuer. Krieg ist ein Teufel. Wenn er erstmal sein Maul öffnet, dann frisst und frisst und frisst er immer weiter. Krieg macht aus ganz normalen Menschen Ungeheuer.“ – Ben

Zu Beginn fällt auf jeden Fall der Schreibstil auf. Die ganze Geschichte ist aus der Sicht von Todd geschrieben und spiegeln dabei seine Gedanken wieder. Dadurch sind die Sätze oftmals länger, wirken abgehakt oder wiederholen sich, je nach Todds Gefühlslage. Da ist etwas gewöhnungsbedürftig und vielleicht ist das nicht jedermanns Geschmack, aber mir gefällt das sehr gut! Dadurch kommen Todds Gefühle richtig gut zur Geltung und ich habe mich mit ihm gefreut und vor Allem mit ihm gezweifelt und gelitten.

Auch Todd selbst ist kein typischer Protagonist und anfangs sogar echt unsympathisch. Ich kann aber nur empfehlen ihm eine Chance zu geben. Denn Todd kennt nur seine „Männerstadt“, nur das, was man ihm dort erzählt hat. Dass er manchmal so reagiert, wie er es tut, ist nicht immer verständlich oder zu entschuldigen, aber es ist begründet. Todd ist ein einfacher Junge mit Ängsten und Zweifeln und kein übermenschlicher Superheld, wie das in Dystopien auch häufiger mal der Fall ist. Todd wird übrigens von einem Hund namens Manchee begleitet und ich liebe dieses Fellknäul! So ein tolles und loyales Tier, das mein Herz für sich gewinnen konnte. <3

Die Handlung selbst ist dystopisch und spannend. Es gibt immer Geheimnisse, die man als Leser rausfinden möchte, und viele eigene Charaktere, die es kennen zu lernen gilt. Besonders der Aspekt mit dem Lärm ist neu und gut und konsequent umgesetzt. So hat das Buch mich sowohl gut unterhalten als auch das Herz rausgerissen. Ich würde ja gern behaupten, dass die Geschichte es auch wieder geflickt hat, aber das wäre eine Lüge. Ich habe bisher bei zwei Büchern weinen müssen, das letzte mal ist mehr als 2 Jahre her, aber Chaos Walking hat’s geschafft. Und ich war fertig danach! 😀

„Vielleicht ist es so, dass jeder irgendwann zu Fall kommt. Jeder von uns. Und das ist auch gar nicht die entscheidende Frage. Die Frage ist doch, ob wir danach wieder aufstehen.“ – Todd


Fazit

Ein wirklich intelligentes und ganz eigenes Buch, dass mich zu 1000% überzeugen kann und somit auf meine Liste der Lieblinge wandert! Wenn man sich Abschnitte einteilt, damit man mehr vom Buch hat, wenn man manchmal nicht weiterlesen kann, weil man so zerstört ist, dann sagt das alles!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.