Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Lächeln


Liebe

von Kelly Moran aus dem Rowohlt Verlag //

Das Drachentrio schlägt wieder zu

„Jeder hat Angst davor, die Menschen zu verlieren, die er liebt. Wir haben kein Mitspracherecht darin, wann wir kommen oder wann wir gehen, nur wie wir unser Leben dazwischen leben. Und die Erinnerung an jene, die nicht mehr unter uns sind, ehren wir, indem wir genau das tun. Leben.“

Jason ist Feuerwehrmann im kleinen malerischen Redwood. Kein Wunder also, dass der charmante Single irgendwann mal ins Visier des Drachentrios gerät. Das Kuppler-Trio hat sich als Gegenstück Ella ausgesucht. Schüchtern, süß und Lehrerin ist eigentlich gar nicht Jasons Beuteschema. Überhaupt passt keine Frau in sein Beuteschema, die länger als nötig bleiben will. Und doch: Ella verdreht ihm den Kopf. Und das, obwohl sie etwas vor ihm verheimlicht…

Endlich konnte ich wieder einen meiner liebsten Buchorte besuchen. Redwood ist idyllisch und heimelig und DIE Wohlfühlreihe für den Herbst. Das Buch ist genauso wunderschön wie seine Vorgänger und den Schreibstil der Autorin finde ich nach wie vor toll. Er ist immer ein wenig  angepasst an die jeweilige Hauptperson des Kapitels und vor Allem ist er total humorvoll. Es gibt Szenen zum kaputt lachen, welche für den Herzschmerz und welche zum Grinsen – eben so, wie ich es noch in Erinnerung habe.

Die Geschichte finde ich sogar besser als die aus dem dritten Band. Jason ist charmant und lustig, aber er kann mit schlechten Nachrichten nicht gut umgehen. An seiner Seite ist der Sheriff der Stadt, sein bester Freund Parker. Um den geht es übrigens im Nachfolgeband und ich finde ihn jetzt schon toll 🙂 Ella ist sehr schüchtern und eher unauffällig. Sie ist aber keineswegs das nervige Mauerblümchen, dass plötzlich auftaut. Das ist etwas, dass mir bei diesem Band total gefallen hat: Die Charaktere haben immer ihre Gründe. Auch wenn ich manche Entscheidungen nicht nachvollziehen kann, dann doch zumindest eben diese Gründe.

Die Handlung selbst ist eher typisch: Verlieben, Probleme, Geheimnisse und die Frage: Happy End ja nein? Trotzdem macht es Spaß, mit den beiden Hauptcharakteren mitzufiebern und mitzufühlen. Kleiner Kritikpunkt: Ich hätte mir mehr von Redwood gewünscht. Natürlich muss nicht in jedem zweiten Kapitel einer der Tierärzte auftauchen, aber ich hätte gern mehr von den alten Bekannten oder auch von Parker erfahren. Das macht für mich einen großen Teil des Charmes von Redwood aus. Außerdem spielten sich die meisten Ereignisse innerhalb von vier Wänden ab, was ich eher schade finde.


Fazit

Redwood ist und bleibt einfach einer meiner Lieblingsorte und ich freue mich auch schon, es bald wieder besuchen zu dürfen. Trotzdem sind mir die Enden oft zu schnell (nicht zu plötzlich, wer das Buch gelesen hat, weiß jetzt vielleicht was ich meine), was bei mir dann immer ein wenig Euphorie nimmt. Ich habe es aber wirklich verschlungen und finde den Teil sogar besser als Band 3 und wirklich fast so gut wie die ersten zwei Teile, was bei Spin-Offs nicht ganz leicht ist 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.