King of Scars. Thron aus Gold und Asche


Fantasy

von Leigh Bardugo aus dem Knaur Verlag //

Back to the Grisha-Verse

„Alles, was es wert ist getan zu werden, beginnt immer mit einer schlechten Idee.“ – Nikolai

Nikolai hat im Bürgerkrieg Ravkas viel verloren, doch der junge Herrscher setzt sich weiterhin für sein Land ein, an dessen Grenzen schon die nächsten Feinde warten. Doch Nikolai spürt etwas Dunkles in ihm, ein Geheimnis, das sein Volk so schnell nicht wissen darf. Gemeinsam mit Zoya sucht er nach einer Lösung und begibt sich in eine Gefahr, die ihn alles kosten könnte…

Das beste an der Haupttrilogie des Grisha-Verse ist – genau – Nikolai <3 Deshalb freute ich mich so auf dieses Buch, obwohl ich schon im Voraus wieder wusste, dass der Schreibstil (oder vielleicht auch die Übersetzung) nicht ganz meins ist. Ich stolpere über manche Sätze nämlich sehr, könnte mir aber auch vorstellen, dass das an der Übersetzung liegt.

So begleitete ich also Nikolai und Zoya auf ihrer Reise, aber es gibt auch eine dritte Protagonistin bzw. Perspektive, nämlich Nina Zenik, die dem Ein oder Anderen bereits aus der Krähen-Dilogie bekannt ist. Da Nikolais und Zoyas Geschichten sehr sehr nah verknüpft sind, stechen Ninas Kapitel heraus. Natürlich gibt es auch eine Verbindung, die ist aber eher schwach, sodass mich Ninas Kapitel immer etwas aus dem Geschehen gerissen haben. Sie schleuderten mich wortwörtlich ans andere Ende der Welt.  Auch wenn ich weiß, dass viele Nina lieben, wirkte ihre Geschichte hier etwas deplatziert.

Generell ist Nina nicht so mein Charakter. Nikolai und auch Zoya finde ich deutlich interessanter, sowohl die zwei als Personen als auch die Geschichte der beiden. Generell mag ich es , dass der Leser so viele bekannte Figuren wieder trifft. Trotzdem fehlt mir hier die Chemie und die Verbindungen, wie ich sie in der Krähen-Dilogie spüren konnte. Außerdem gibt es wenig Charakterentwicklungen und alle Sympathien (oder eben auch nicht ) und Charakterzüge eignet man sich eher durch die Vorbände an.

Der Plot ist… schwierig für mich 😀 Ich mag viele Gedankengänge, da sie weiterreichen, aber durchaus passen. So wandelt und entwickelt sich das Bild der Grisha und der Welt, aber eben so, dass noch alles zusammen passt. Allerdings weiß ich nicht ob mir das Ende so gefällt oder ob mir das etwas zu gewollt wirkt. Außerdem passiert mir irgendwie doch nicht genug. Diese Story ist nicht nur eine Fortsetzung. Sie will auf eigenen Beinen stehen, schafft es aber eben nicht so wie die Geschichte der Krähen.


Fazit

Bardugos Bücher haben es bei mir sehr schwer, aber die Geschichten sind eben doch so gut, dass ich immer wissen will, wie es weitergeht. Ich hoffe aber auch, dass die Geschichte rund um die Grisha nicht zu sehr ausgeschlachtet wird. Trotzdem würde ich empfehlen, die King of scars nicht ohne Vorkenntnisse zu lesen, da man als Leser eher wenig erklärt bekommt.
Im Übrigen ist sogar mir aufgefallen, dass sich so einige Schreibfehler reingeschmuggelt haben, dabei lese ich da normalerweise drüber hinweg 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.